Storkyrkan

Die Storkyrkan ist nicht nur Stockholm bedeutendste Kirche, sie ist auch das älteste Gotteshaus der Stadt. Bereits im Jahr 1306 geweiht, wurde noch etwa 200 Jahre lang an ihr herumgewerkelt und der Innenausbau vervollständigt. Kaum war dies geschafft, begann man Mitte des 18. Jahrhunderts damit, der Kirche ein barockes Erscheinungsbild zu "verpassen". Die Stockholmer Domkirche war stets der Schauplatz wichtiger monarchischer Ereignisse: Krönungen, Hochzeiten oder Taufen der allerhöchsten Familie finden hier statt, was wohl der Grund dafür ist, dass diese Kirche eine besonders prächtige Innenausstattung besitzt. Das letzte bedeutende Ereignis in der Storkyrkan war die überaus festlich begangene Hochzeit des jetzigen Königs Carl XIV. Gustav mit der aus Heidelberg stammenden Silvia Sommerlath. Der Lübecker Künstler Bernt Notke schuf die berühmte Skulpturengruppe des heiligen Georg mit dem Drachen, die direkt neben dem ganz in edlem Silber und Schwarz gehaltenen Renaissancealtar zu bewundern ist. Diese Figuren sollen den für Schweden bedeutenden Sieg Sten Stures über die lästigen Dänen in der Schlacht am Brunkeberg im Jahr 1471 verkörpern. Links vom Altar befindet sich das etwas sehr pompös geratene Doppelgrab des Reichsschatzmeisters Jesper Mattson mit seiner Familie.

Sehr sehenswert sind auch die wunderschönen gotischen Malereien auf den Gewölben der beiden rechten Seitenschiffen. Ebenfalls zu den Attraktionen der Großen Kirche zählt das Gemälde von der "Vädersolstavlan", einer spektakulären Himmelserscheinung im Jahre 1535. Je nach Bedarf wurde diese Erscheinung entweder von kirchlicher oder weltlicher Seite interpretiert und wohl auch missbraucht. Ein wenig im Nebel der Vergangenheit bleibt auch, ob es sich hier um das Original oder um eine im Jahr 1630 angefertigte Kopie des Gemäldes handelt.