Skansen

Nicht weit von Stockholms großem Vergnügungspark Gröna Lund zieht sich das 1891 eröffnete Freilichtmuseum Skansen hin, das damals weltweit das erste seiner Art war. Gegründet wurde Skansen von dem Volkskundler Arthur Hazelius, der das Ziel verfolgte, alte schwedische Kulturtradition zu bewahren. Mit historischen Gebäuden aus allen Landesteilen, Kunstgewerbeateliers, einer Holzkirche und einer Glashütte ist auf etwa 30 ha Gelände eine ganz besondere Stadt entstanden. Dazu kamen Buden mit Süßigkeiten, Souvenirs und Krimskrams und eine Konzertmuschel. Im Laufe der Jahre wurde ein Zoo nebst einem Aquarium angelegt, die sich besonders auf die Artenvielfalt der nordischen Tierwelt spezialisiert haben. Neben Schwedens wilden Tierarten können auch alte Haustierrassen bewundert werden, für die im Zeitalter der wirtschaftlichen Optimierung leider kein Platz mehr vorhanden ist. Große Freiflächen laden zum Picknick ein; wer es gern vornehmer mag, kann es sich im Café Bredablick gut gehen lassen - der Blick von dem Aussichtsturm des Cafés schließt übrigens die ganze Stadt mit ein.

Da die Schweden gern und viel feiern, wird auch in Skansen keine Gelegenheit dazu ausgelassen: Auf den verschiedenen Bühnen, insbesondere der Solliden-Bühne, finden das ganze Jahr über viele Veranstaltungen statt, die teilweise sogar im Fernsehen übertragen werden. Auch die großen schwedischen Feiertage wie Midsommar, Luciafest, Nationalfeiertag oder Walpurgisnacht finden auf Skansen den passenden Rahmen. Besonders für Familien ist Skansen ein immer wieder beliebtes Ausflugsziel, daher kann es an den Wochenenden richtig voll werden. Das Mitbringen des eigenen Proviants ist hier selbstverständlich und auch ratsam, da ein Aufenthalt in Skansen ansonsten zu einer recht teuren Veranstaltung werden kann. Empfehlenswert sind noch das Tabakmuseum, ein Zirkus und das Biologische Museum, das interessante Dioramen nordischer Tiere zeigt.