Schloss Drottningholm

Nur wenige Kilometer von Stockholm entfernt liegt Schloss Drottningholm, der Wohnsitz der königlichen Familie. Das Schloss wurde 1662 für Königin Eleonora nach französischen und holländischen Vorbildern erbaut und gelangte 1744 als Hochzeitsgabe in den Besitz von Königin Luise Ulrike, einer Schwester Friedrichs des Großen. Doch Drottningholm ist nicht nur eine Residenz - das weitläufige, wunderschön angelegte Ensemble besteht aus dem eigentlichen königlichen Schloss, dem Chinaschloss (Kina Slott) und dem Park, in dem sich noch viele weitere Gebäude befinden. Das Schloss, das im 18. Jahrhundert durch einen Rokokoflügel erweitert wurde, beherbergt viele barocke Kostbarkeiten aus dem Besitz der einstigen schwedischen Herrscherinnen. Besonders prachtvoll ist das Schlafzimmer von Königin Eleonora, doch auch die übrigen Gemächer sind mit Gemälden und Skulpturen prunkvoll ausgestattet.

Aus den Fenstern des Schlosses erblickt man den weitläufigen Park mit spiegelnden Wasserflächen und schattenspendenden Lindenalleen. Der etwas abseits vom Schloss im Park gelegene klassizistische Bau dient auch heute noch als Schauplatz von Barockopern, die man sich nach Möglichkeit nicht entgehen lassen sollte. Im benachbarten Theatermuseum kann man dann Requisiten, Kostüme und Bühnendekorationen näher in Augenschein nehmen. Eine ganz besondere Attraktion ist das Kina Slott, ein nach chinesischem Vorbild errichteter Pavillon, der sich weit hinten im Park versteckt. Daneben befindet sich ein kleines Dorf für die hier angesiedelten Arbeiter aus Kanton, die Möbel und Tapeten für das Schloss fertigten, was im Europa des Spätbarock in punkto Einrichtung der allerneuesten Mode entsprach. Um den Zauber von Schloss Drottningholm stilecht auf sich wirken zu lassen, sollte man auf moderne Verkehrsmittel verzichten und mit dem Ausflugsboot anreisen: So erschließt sich nicht nur die herrliche Inselwelt der Mälaren, auch das Schloss selbst bietet sich plötzlich in seiner ganzen beeindruckenden Pracht dem andächtig staunenden Schiffsreisenden dar.