Moderna Museet

In traulicher Nähe zum Nationalmuseum gelegen und doch Welten davon entfernt - das Moderne Museum präsentiert seit 1958 nationale und internationale Kunstwerke der Moderne, die europaweit ihresgleichen suchen. Erst 1998 wurde das spektakuläre neue Museumsgebäude eingeweiht, das nach den Plänen des spanischen Architekten Rafael Moneo erbaut wurde. Zwar wurde das Gebäude bereits 2002 wegen Baumängeln gesperrt, konnte jedoch nach umfangreichen Instandsetzungsarbeiten im Jahr 2004 wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet werden. Doch diese Blamage moderner Baukunst wird durch die ausgestellten Exponate mehr als wettgemacht. Die umfangreiche Sammlung zeigt zeitgenössische Kunst und Fotografie der Spitzenklasse. Namen wie Klee, Picasso, Matisse oder Dalí locken die Besucher ebenso an wie ständig wechselnde Ausstellungen mit Werken der Gegenwartskunst.

Wer sich durch die Sammlung im Innern des Moderna Museet "hindurchgesehen" hat, sollte auf keinen Fall die auf einer Freifläche unmittelbar neben dem Museumsgebäude dargestellte Kunst versäumen: Hier kann man Skulpturen von Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely bestaunen, die an Originalität und Phantasie kaum zu übertreffen sind. Doch das Moderne Museum bietet noch eine völlig andere Form der Kunst: Im Restaurant des Moderna Museet werden dem erholungsbedürftigen Gast nicht nur kulinarische Raffinessen serviert, auch der Blick über das Wasser auf Djurgárden und Östermalm stellt einen Augenschmaus der ganz besonderen Art dar. Ein Tipp: Wenn man noch ein wenig Aufnahmekapazität für Kunstgenuss übrig hat, empfiehlt sich ein Abstecher in das kleine, dafür nicht minder feine Architekturmuseum gleich nebenan.